«

»

Beitrag drucken

Altlastenfläche / Gichtgasschlamm Herten Süd

Anfrage gem. § 15 GO-Herten
Altlastenfläche / Gichtgasschlamm Herten Süd

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren

Aufgrund der derzeitigen medialen Aktionen „Emscherumbau auf der Zielgerade“[1] und der illegalen Gichtgasaltlasten Verbringung[2]  sowie unserer damalige Anfrage  v. 22. Juni 2010 und der Antwort v. 27.09.2010 durch BM Dr. U. Paetzel (sh. Anlage) stelle ich folgende Anfrage:

Das Landesamt für Umweltschutz hält zukünftige Probleme mit der Schwermetallbelastung des Bodens, infolge Überschwemmung des Geländes (Emscherrückzugsfläche), für möglich (sh Fußnote-2). Aus diesem Grund wurde/wird das Gelände mittels Kontrollbrunnen überprüft.

  1. Uns liegen Ergebnisse der Beprobung aus 2010 vor. Wie oft wurde die Altlastenverdachtsfläche seit dem Zeitraum weiter beprobt und welche Ergebnisse liegen den zuständigen Stellen vor?
  2. Da das Gebiet im Stadtgebiet Herten liegt, wurde/wird die Stadt Herten über den jeweiligen Zustand informiert?
  3. Wenn ja, welche Ergebnisse liegen seitens der Stadt vor?

 

Mit freundlichen Grüßen

Anlage:

Beitrag (PDF) incl. Anlage

[1] https://www.zdf.de/nachrichten/heute-in-deutschland/heute—in-deutschland-clip-5-926.html

[2] https://youtu.be/4k04GO6LN4A

Antworten

Sehr geehrter Herr Jürgens,

 

Ihre Anfrage wurde an die zuständigen Stellen des Kreises Recklinghausen zur Beantwortung wei­ tergeleitet. Dieser hat uns zu den Fragestellungen  Folgendes geantwortet:

 

  1. Uns liegen Ergebnisse der Beprobung aus 2010 Wie oft wurde die Altlastenverdachts­ fläche seit dem Zeitraum weiter beprobt und welche Ergebnisse liegen den zuständigen Stellen vor?„Die Altablagerungsflächen unterliegen seit 2009 einem jährlichen Grundwassermonitoring. Die Berichte hierzu werden derzeit in Form jährlicher Kurzberichte von der Firma Ahlenberg Ingenieure GmbH erstellt. Alle zwei Jahre erfolgt ein zusammenfassender ausführlicher „Ge­ samtbericht“. Der letzte Kurzbericht datiert vom 09.02.2018 und umfasst den Beprobungs­ zeitraum 2017.Als Ergebnis lässt sich festhalten, dass, wie in den vorangegangenen Jahren seit 2009, in der Nähe der Stadt Herten das in südliche Richtung abströmende Grundwasser im ersten Grund­ wasserleiter zwei punktuelle Belastungen mit den Polyzyklischen Aromatischen Kohlenwas­ serstoffen (PAK) aufweist. Diese Belastungen konnten 2015 durch weitere Messstellen ein­ gegrenzt  werden.Im zweiten Grundwasserstockwerk  wurden lediglich geringe Gehalte an PAK analysiert. In den oberflächennahen Gräben wurden nur leichte Gehalte an PAK nachgewiesen.“
  2. Da das Gebiet im Stadtgebiet Herten liegt, wurde/wird die Stadt Herten über den jeweili­ gen Zustand informiert? „Die Monitoringberichte werden zeitnah den betroffenen Städten Gelsenkirchen, Herne und Herten zugeleitet.“
  3. Wenn ja welche Ergebnisse liegen seitens der Stadt vor?
    Die Monitoringberichte werden der Stadt Herten regelmäßig zur Verfügung gestellt. Die Ein­ schätzung des Kreises zu den Ablagerungen entnehmen Sie bitte dem beigefügten Schreiben des Kreises.

Eine Kopie dieses Schreibens habe tch auch den Fraktionsvorsitzenden und den übrigen Einzelrats­ mitgliedern zugesandt.

 

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://rat.jidv.de/?p=3033

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: