«

»

Beitrag drucken

Warum nicht eigene IT-Ressourcen nutzen?

Anfrage gem. § 15 der GO

Hier Vergabe von IT-Aufgaben

Sehr geehrter Herr Bürgermeister, sehr geehrte Damen und Herren,

bekanntlich vergibt die Stadt Herten für Internet-Präsenzen Arbeiten an externe Firmen.

  • Ratsinformationssystem more rubin (more! software GmbH & Co. KG)

  • Homepage der Stadt Herten / Stadtwerke (team in medias GmbH)

  1. Wie hoch belaufen sich die jeweiligen jährlichen Kosten?

  2. Wie viele städtische Mitarbeiter sind mit diesen Aufgaben ebenfalls beschäftigt?

  3. Warum ist das städtische Unternehmen „PROSOZ“ nicht in der Lage, diese Aufgaben als 100% städtische Tochter durchzuführen?

 Es ist anzunehmen, dass die städtische Tochter mit „Fachwissen und Erfahrungen aus über 25 Jahren kommunaler IT-Praxis“ diese Tätigkeiten für die Stadt verwirklichen kann. Der Vorteil der „kurzen Wege“ würde sich ebenfalls positiv auswirken.

 Mit freundlichen Grüßen


Sehr geehrter Herr Jürgens,

zu Ihrer Anfrage in Bezug auf das Ratsinfosystem „more! rubin“ (More Software GmbH & Co KG) und die Homepage der Stadt Herten/Stadtwerke (team in medias GmbH) nehme ich wie folgt Stellung:

Zu Frage 1.: Wie hoch belaufen sich die jeweiligen jährlichen Kosten?

Die Kosten für das Ratsinformationssystem more! rubin belaufen sich jährlich auf ca. 4.700,- €. Die Kosten für die städtische Homepage belaufen sich auf jährlich netto 12.759,84 € zuzüglich Umsatzsteuer.

Zu Frage 2.: Wie viele städtische Mitarbeiter sind mit diesen Aufgaben beschäftigt?

Mit der Weiterentwicklung und der inhaltlichen Pflege der städtischen Homepage ist eine Mitarbeiterin mit einem halben Stellenanteil betraut. Vereinzelt arbeiten Mitarbeiter und Mitarbeiterinnen aus der Verwaltung zu, z.B. bei der Termineingabe von Jahresprogrammen.
Das Sitzungsdienstprogramm more! rubin wird von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern der jeweiligen Fachbereiche für die Erstellung von Vorlagen, Tagesordnungen und Niederschriften genutzt. Diese Aufgaben werden nicht ausschließlich, sondern als Teil der jeweiligen Stelle ausgeführt. Die Schriftführerinnen und Schriftführer der jeweiligen Ausschüsse sind für die Erstellung der Tagesordnungen und Niederschriften zuständig. Der Arbeitsaufwand ist Sitzungsfolgenspezifisch, d.h. abhängig von den eingebrachten Themen innerhalb einer Sitzungsfolge und der Tagungshäufigkeit eines Gremiums. Zentral wird das Sitzungsdienstprogramm von der Stabsstelle Bürgermeister betreut.

Zu Frage 3.: Warum ist das städtische Unternehmen „PROSOZ“ nicht in der Lage, diese Aufgaben als 100% städtische Tochter durchzuführen?

Die Firma PROSOZ Herten GmbH entwickelt Softwarelösungen für kommunale Anwendungen. Hierbei handelt es sich um Programme für spezielle Anwendungen, unter anderem in den Bereichen Soziale Hilfen (SGB XII), Asyl, Bauen, Umwelt und Ordnung. Die Firma PROSOZ Herten GmbH ist nicht im Bereich Internet- und Webdesign tätig. Daher kann weder die Erstellung noch die technische Betreuung der städtischen Homepage von der Firma PROSOZ Herten GmbH übernommen werden.

Die Stadt Herten arbeitet bereits seit über 10 Jahren mit der Firma More Software GmbH & Co KG zusammen. Es handelt sich hierbei um einen auf Sitzungsdienstprogramme spezialisierten Anbieter, der für Kommunen und Kreise in ganz Deutschland tätig ist. Auch Sitzungsdienstprogramme werden nicht von der Firma PROSOZ Herten GmbH angeboten.

Eine Kopie dieses Schreibens habe ich auch den Fraktionsvorsitzenden und den übrigen Einzel-ratsmitgliedern-‚Zpgesandt.

Mit freundlichen Grüßen

Permanentlink zu diesem Beitrag: http://rat.jidv.de/?p=2620

Kommentar verfassen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

%d Bloggern gefällt das: